In publica commoda

§19 des HRG ermöglicht den deutschen Hochschulen die Einführung von Bachelor- und Master-Studiengängen. Bachelor Studiengänge sind grundständig und vermitteln innerhalb einer Regelstudienzeit von drei bis vier Jahren eine erste Berufsqualifizierung. Ein erfolgreich absolviertes Bachelor-Studium ist zwingende Voraussetzung für die Aufnahme eines Master-Studiums. Master-Studiengänge führen in einer Regelstudienzeit von ein bis zwei Jahren zu einer weiteren Berufsqualifizierung. Im gestuften/zyklischen Studiensystem können entweder konsekutive oder nicht-konsekutive Bachelor- und Master-Studiengänge angeboten werden.