Juristische Fakultät
Juristische Fakultät

Juristische Fakultät

ISTANBUL-KONVENTION - Wie schützt die Justiz Frauen vor Gewalt?

istanbul_konf

Öffentliche Veranstaltung des Deutschen Juristinnenbundes.
Ort: Im Gerichtslabor der Fakultät am 07.März 2019 um 19.00 Uhr

Gewalt gegen Frauen ist laut WHO „eines der größten (Gesundheits-)Risiken von Frauen“. Die Istanbul-Konvention des Europarates soll den Schutz der Frauen hiergegen verbessern. Seit Februar 2018 ist diese in Deutschland in Kraft. Wie sind die Erfahrungen der Justiz vor Ort?

Referentinnen und Referent sind Frau Dr. Killinger, die Präsidentin des VG Göttingen, Dr. Jitschin, Richter am AG Göttingen und Frau Dutzmann, Staatsanwältin bei der StA Göttingen.







Justizministerin Barbara Havliza spricht zu Absolventinnen und Absolventen

justizministerin

Am Freitag, dem 01. Februar 2019, besuchte die Justizministerin des Landes Niedersachsen, Barbara Havliza, die Juristische Fakultät, um auf der Absolventen- und Doktorandenfeier den Festvortrag zu halten.
Die Justizministerin beglückwünschte die anwesenden Absolventinnen und Absolventen sowie Doktorandinnen und Doktoranden zum Abschluss eines anspruchsvollen Studiums mit hohem Stellenwert in der Gesellschaft. Zugleich wies sie anhand von historischen und zeitgenössischen Beispielen aus Literatur und Rechtsprechung auch darauf hin, dass den Juristen gleichwohl Respekt und Anerkennung oft versagt blieben. Nach einigen Ausführungen zum aktuellen Stand der Reformdiskussion im juristischen Studium stellte die Ministerin die Kernfrage ihrer Festrede: Was können und sollen Juristen zum Gelingen (des Zusammenlebens) in Gemeinschaft und Gesellschaft beitragen?
Die Frage, welcher Beruf zu jedem Einzelnen passe, sei vor dem Hintergrund zu stellen, dass der Rechtsstaat als Grundlage der Demokratie sowohl in Europa als auch weltweit Anfechtungen ausgesetzt sei. Eines besonderen Schutzes bedürfe in diesem Zusammenhang die Unabhängigkeit der Justiz. Als europäische Beispiele für Versuche, die Unabhängigkeit von Gerichten einzuschränken, nannte sie die Verabschiedung einer Vielzahl entsprechender Gesetze in Polen und Ungarn. Aber auch in Deutschland gebe es Anzeichen dafür, dass der Rechtsstaat unter Druck stehe. Selbst wenn man in Deutschland keinesfalls von einer Krise der Rechtstaatlichkeit sprechen könne, sei es doch Aufgabe der Juristen, sich diesen Anfechtungen entgegenzustellen.
Die Ministerin schloss ihre Ansprache mit einem Appell, das Referendariat als zweiten Abschnitt der Ausbildung zum Volljuristen in Angriff zu nehmen, nicht zuletzt, weil der Justizdienst dringend fähige Juristen benötige.


Göttinger Absolventinnen und Absolventen ausgezeichnet

auszeichnung

Wie bereits in den vergangenen Jahren wurden auch dieses Jahr die besten Absolventinnen und Absolventen der ersten juristischen Prüfung durch das Justizministerium geehrt. Im Jahr 2018 Jahr schafften es sechs Studierende der Juristischen Fakultät der Universität Göttingen unter die besten zehn Absolventinnen und Absolventen in Niedersachsen. Sie wurden durch Staatssekretär Dr. Stefan von der Beck ausgezeichnet. Bei den Geehrten aus Göttingen handelt es sich um Matthias Dieter Kurt Dölling, Maren Wöbbeking, Sören Gunnar Thaden, Tobias Johannes Becker, Julia Kellner und Daniel Tolks. Insgesamt nahmen im letzten Jahr in Niedersachsen 857 Studierende an der ersten juristischen Prüfung teil; 74% waren erfolgreich. Die zehn Besten erreichten zwischen 12,57 und 13,79 Punkte (jeweils die Note „gut“).

Weitere Neuigkeiten der Fakultät