In publica commoda

Exzellenzcluster

Die Universität Göttingen hatte am 21. Februar 2018 Vollanträge für vier Exzellenzcluster im Wettbewerb um Fördergelder aus der Exzellenzstrategie von Bund und Ländern eingereicht. Von diesen wurde am 27. September 2018 der Exzellenzcluster „Multiscale Bioimaging: von molekularen Maschinen zu Netzwerken erregbarer Zellen“ bewilligt.

Multiscale Bioimaging: von molekularen Maschinen zu Netzwerken erregbarer Zellen

Der bewilligte Exzellenzcluster hat das Ziel, die strukturellen und die sich daraus ergebenden funktionellen Eigenschaften erregbarer Zellen in Herz und Hirn über mehrere Längenskalen hinweg zu verstehen. Um krankheitsrelevante nanoskalige Funktionseinheiten in Herz- und Nervenzellen zu entschlüsseln, sollen innovative bildgebende analytische Methoden entwickelt und angewandt werden. Mit den gewonnenen Erkenntnissen sollen neuartige diagnostische und therapeutische Ansätze für Erkrankungen von Herz und Hirn ermöglicht werden. Sprecher des Vorhabens sind der Neurowissenschaftler Prof. Dr. Tobias Moser von der Universitätsmedizin Göttingen, die Chemikerin Prof. Dr. Claudia Steinem von der Universität Göttingen und der Molekularbiologe Prof. Dr. Patrick Cramer vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Weitere Informationen

Die Förderung des Clusters beginnt am 1. Januar 2019.