Universitätskirche St. Nikolai

Universitätskirche St. Nikolai

Die Universitätskirche St. Nikolai in Göttingen trauert um Prof. Dr. Manfred Josuttis

Die Universitätskirche St. Nikolai in Göttingen trauert um
Prof. Dr. Manfred Josuttis
* 3. März 1936 + 9. Februar 2018

Von 1968 bis 2001 war er Universitätsprediger an St. Nikolai
und lehrte Praktische Theologie an der Theologischen Fakultät.

Mit der Verantwortung für die Gottesdienste, mit der Aufsicht über eine große Renovierung der Nikolai-Kirche (1983-87), vor allem aber mit zahlreichen profilierten Predigten hat er die Universitätskirche nachhaltig als einen ebenso geistlichen wie akademischen, und damit zugleich gesellschaftsöffentlichen Raum geprägt.

Die Universitätskirchendeputation gedenkt seiner in großer Anerkennung und Dankbarkeit.

Die Universitätsprediger: Prof. Dr. Jan Hermelink, Prof. Dr. Florian Wilk
Der Kirchenälteste: Prof. Dr. Frank Schorkopf
Die Präsidentin der Georg-August-Universität: Prof. Dr. Dr. h.c. Ulrike Beisiegel (Vorsitzende der Universitätskirchendeputation)


St. Nikolai – ein Freiraum in der Universität

Seit 1822 dient St. Nikolai der Georg-August-Universität Göttingen als Universitätskirche – und damit als ein Ort, an dem sich Glaube und Wissenschaft begegnen.
Dazu kommt es bei verschiedenen Gelegenheiten:

  • Jeden Sonntag sowie an bestimmten Feiertagen während der Vorlesungszeit wird ein Universitätsgottesdienst gefeiert; er beginnt in der Regel um 11.30 Uhr.
  • Mehrfach im Semester finden Konzerte statt; dabei gelangt Musik verschiedener Epochen und Stilrichtungen zur Aufführung.
  • In größeren Abständen werden Vortrags- und Diskussionsver-anstaltungen durchgeführt, die den interdisziplinären Austausch zwischen den Wissenschaften befördern.
  • Bei verschiedenen Gelegenheiten wird St. Nikolai zum Raum für Ausstellungen und Installationen im Schnittfeld von Kunst und Glaube.


Die Universitätskirche ist eine Einrichtung evangelisch-lutherischen Bekenntnisses. Als solche ist sie dem ökumenischen Gespräch verpflichtet und offen für Gäste, die sich anderen Religionen oder Weltanschauungen verbunden wissen.